top of page
  • AutorenbildYvonne

Oxymel - Gesundheit aus dem Bienenstock

"Die Nahrung soll deine Medizin sein und deine Medizin deine Nahrung sein." Hippokrates


Eine Kur aus Essig und Honig als Breitbandmittel gegen allerlei Beschwerden wie Husten, Fieber oder Halsschmerzen. Mit Oxymel kannst Du Deine Vitalität steigern und Erkrankungen einfach den Nährboden entziehen, noch bevor diese richtig ausgebrochen sind.


Zutaten zum Herstellen von Oxymel
Honig, Essig & Kräuter
„Oxymel ist Medizin und Lebensmittel in einem– mit herausragendem Gesundheitspotential”

Kennst Du noch die Apfelessig Kur ? Auch das ist Oxymel in seiner einfachen Form, ein Sirup aus Honig und Essig. Bekannt ist dieses Hausmittel seit über 2500 Jahren und wurde somit als eigene Arzneiform festgelegt. Der Name Oxymel leitet sich aus dem Griechischen ab ( Oxy = Sauer / Oxos = Essig und Honig = Meli) und heißt nichts anderes als Sauerhonig.


Was ist das Besondere?

Schon der griechische Arzt Galen hat in seien Schriften Oxymel erwähnt. Man nehme 3 Teile Honig und 1 Teil Essig und schon in der Antike hat man zwischen der süßen und der sauren Form unterschieden.

Heute wird Oxymel hauptsächlich kalt zubereitet um die sensiblen und wichtigen Bestandteile des Honig zu erhalten. Pflanzen die im Oxymel verarbeitet werden, werden deutlich besser extrahiert und somit die Wirksamkeit erhöht.

Es wurde eingenommen, gegurgelt, als Wundauflage verwendet oder es wurden sogar Salben und Zäpfchen daraus hergestellt.

Bei der Einnahme trinkt man es entweder Pur oder verdünnt mit Wasser und man kann auch isotonische Getränke daraus herstellen, zum Beispiel für heiße Sommertage oder nach dem Sport.

Die Medizingeschichte attestiert dem Oxymel sagenhafte Kräfte und es wird als Breitbandmittel und Allheilmittel in allten Arzneibüchern erwähnt.


Zusammenfassend kann man sagen es ist:

-ein sanftes Naturheilmittel

-Wundheilend

-Gesundheitsfördernd

-Entgiftend

-Macht Basisch

-wirkt Isotonisch

-Vollwertig & Roh


Mögliche Anwendungsbereiche:


Atemwege - antibakteriell, entzündungshemmend, reizlindernd, abschwellend

Blut & Herz - schützend, fördert die Blutreinigung, reduziert Blutfette, regulierend, verbessert die Fließfähigkeit des Blutes.

Haut - antibakteriell, antiseptisch, bekämpft Gerüche sowie Bakterien und Pilze, Wundheilungsfördernd, Immunstimulierend. Bei z.B. Wunden, Ekzemen, Furunkeln, Akne, Schwellungen

Immunsystem - antimykotisch und antibakteriell, stärkt die Abwehrkräfte.

Knochen & Muskeln - fördert die Mineralisierung, positive Wirkung auf den Calciumstoffwechsel, unterstützt die Muskelaktivität.

Nerven & Gehirn - protektiv und generativ, verbessert das Gedächtnis, Stimmungsaufhellend, antioxidativ und entzündungshemmend

Nieren & Blasen - unterstützt die Nieren, diuretisch, antibakteriell, reduziert Harnsäure, kann Nierensteinen entgegenwirken, unterstützt die Entgiftung.

Sexualorgane - antibakteriell, antimykotisch, bei Wechseljahrsbeschwerden.

Verdauungsorgange - verbesserter Gallenfluss, regeneriert und entlastet die Leber, gesundere Darmflora, probiotisch und präbiotisch, bei Durchfall und Verstopfungen, antibakteriell und entzündungshemmend, reguliert die Magensäure.


und noch viele weitere Wirkweisen werden beschrieben.


Zutaten:


Diverse Honigsorten haben genauso wie die verschiedenen Essigsorten unterschiedliche Wirkweisen und Einsatzgebiete.


Es macht also durchaus einen Unterschied, ob man einen Blütenhonig oder Waldhonig verwendet und Apfelessig unterstützt zum Beispiel eher die Abbauenden Prozesse wie entzündliche Erkrankungen und stimuliert das Immunsystem wobei Honigessig ein gutes Nerventonikum und Stimmungsaufhellende Wirkung hat.


Ich stelle meinen Essig selber her und Honig ernte ich von meinen fleißigen Bienen, die bei mir zwar kein Ökosiegel haben, aber ohne Einsatz von Medikamenten und stets im Einklang mit der Natur gehalten und bewirtschaftet werden.


Grundrezept:


Oxymel Simplex: 300 Gramm Honig mit 100 Gramm Essig und 1/4 TL Natursalz gut vermischen und in einer Flasche kühl und dunkle Lagern (etwa 3 Jahre Haltbar)


Mein Lieblingsrezept für meine Tiere ist die Apimel-Wundauflage. Mein Kater kommt ständig mit irgendwelchen Bisswunden nach Hause und mit dieser Wundauflage habe ich bei ihm super Ergebnisse erzielt. Wunden sind innerhalb von ganz wenigen Tagen komplett abgeheilt und seit dem ich ihn so "verarzte" gibt es keine Ekzeme oder Wundeiterungen mehr.

Dazu mische ich 200 Gramm Waldhonig mit 2 EL Apfelessig und gebe eine Prise Natursalz hinzu. Man kann das dann entweder auf ein Pflaster oder eine Mullbinde auftragen und auf die betroffene Stelle auflegen oder einfach drauf schmieren und immer mal wieder wiederholen (das geht wenn er nicht zum ablecken dran kommt).


Demnächst werde ich Dir einen Oxymel -Online-Kurs zur Verfügung stellen, damit Du bei Interesse noch mehr Rezepte für Dich ausprobieren kannst. Aktuell gebe ich 1 - 2 mal im Jahr einen Kurs vor Ort bei dem wir gemeinsam die Herstellung durchführen.


4 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page